Entwicklung eines Wärme- und Kälteversorgungskonzepts für eine Universität

Kunde

Uni Köln

Hintergrund

Im Rahmen der Weiterentwicklung des MatNat-Campuses zeigt der Masterplan eine große Anzahl an Um- und Neubauten. Daraus ergeben sich stark veränderte Wärme- und Kältebedarfe. Insbesondere auch aufgrund des begrenzten Platzbedarfs sollen zukunftsfähige Konzepte der Wärme- und Kälteversorgung entwickelt werden. Dabei ist auch der Einsatz von erneuerbaren Energien zu prüfen.

Ziele

Ziel der Studie ist es, eine wirtschaftliche und nachhaltige, klimaentlastende Energieversorgung auf Basis von Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung zu entwickeln.

Bauzeichnung mit Netzplan
Bauzeichnung mit Netzplan

Ergebnisse

Eine detaillierte Analyse der Wärme- und Kältebedarfe zeigt erhebliche Unterschiede zwischen den Gebäuden und entsprechende Bedarfe für eine energetische Sanierung. In einem ersten Schritt sind die Einsatzmöglichkeiten von Solarthermie und Geothermie, insbesondere bei Neubauten, untersucht worden. Der verbleibenden Wärme- und Kältebedarf wird von Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlagen gedeckt.

Das bestehende Fernwärmesystem dient zur Spitzenlastdeckung und als back-up System. Zentrale und dezentrale KWKK Lösungen sind miteinander verglichen worden. Die Auswirkungen der jeweiligen Lösungen auf die C02 Bilanz der Universität sind errechnet worden.