Investitionsförderung für erneuerbare Energien in Ostafrika

Kunde

kfw

Hintergrund

Der East African Business Council (EABC) ist ein wichtiger energiepolitischer Hauptakteur in Ostafrika. Die ostafrikanischen Länder Kenia, Tansania, Uganda, Burundi und Ruanda sind durch enorme unerschlossene Potenziale an regenerativen Energiequellen gekennzeichnet. Zunehmend ist erkannt worden, dass die Rahmenbedingungen für Investoren verbessert werden müssen. Gleichzeitig sind viele Technologien bisher kaum lokal verfügbar. Lokalen Unternehmern fehlt der Zugang zu deutschen Technologien.

Ziele

Die Ziele des EABC in Bezug auf stärkere Nutzung erneuerbarer Energien, Diversifizierung, höhere Versorgungssicherheit und Nachhaltigkeit wurden auch hinsichtlich Investitionen und der Schaffung von Arbeitsplätzen unterstützt. Schwerpunkte bildeten dabei:

  • Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung durch Verbesserung des Zugangs zu Energie
  • Förderung von Privatinvestitionen in erneuerbare Energien
  • Verbesserungen im Klimaschutz durch verstärkte Nutzung regenerativer Energiequellen
  • Förderung regionaler Zusammenarbeit zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen

Investitionsgespräche
Investitionsgespräche

Ergebnisse

Der EABC wurde bei der Entwicklung eines sektoralen Ansatzes zur Förderung von Investitionen in erneuerbare Energien in Ostafrika beraten.

Marktstudien und die aufbereiteten konkreten Investitionsprojekte bildeten die Basis für B2B matchmaking.

Eine internationale Fachkonferenz zum Thema “Investitionsmöglichkeiten in regenerative Energien in Ostafrika” wurde fachlich konzipiert und in Zusammenarbeit mit verschiedenen internationalen Organisation ausgerichtet.

210 Konferenzteilnehmer, davon mehr als 70 Teilnehmer aus Ostafrika, nutzten die Energiekonferenz für Fachvorträge, Diskussionen und den Ausbau ihrer Geschäftsbeziehungen.