DFIC erarbeitet im Auftrag der Stadtentwicklungsgesellschaft Recklinghausen nachhaltige Lösungen für eine zukunftsfähige Energieversorgung von bis zu 1.000 Wohneinheiten im neuen Quartier Hillersee im neuen Stadtteil in Recklinghausen-Hillerheide. Das derzeit in Entwicklung befindliche Leitprojekt auf dem Areal der ehemaligen Trabrennbahn ist eine der letzten wirklich großen Flächenentwicklungen im Stadtgebiet und von hoher Bedeutung für Wohn- und Wirtschaftsstandort Recklinghausen.  

Untersucht werden hierbei zahlreiche erneuerbare Energiequellen (inkl. Geothermie, Solarthermie, Biomasse, Photovoltaik), Umwelt- und Abwärmequellen sowie hocheffiziente Versorgungstechnologien (inkl. Wärmepumpen, Kraft-Wärme-Kopplung), die in Kombination mit Speicherlösungen und leitungsgebundenen Energieträgern in NT-Verteilsystemen dezentral oder (semi-)zentral Wärme-, Kälte- und Strombedarfe versorgen können. Synergien durch eine doppelte Flächennutzung können bspw. für Landschaftsbauwerke wie Erdwälle (Lärmschutz sowie erneuerbare Energien mittels PV oder Solarthermie) oder den großen Hillersee (Erholung / Landschaftsbild sowie mittels Kollektoren oder Brunnensystemen unter der Oberfläche zur Nutzung von Umweltwärme bspw. für Wärmepumpen) erzielt werden.

Ein besonderer Fokus liegt auf der starken Integration der Energieversorgung mit den z.T. parallel laufenden Fachplanungen (bspw. Infrastruktur, Nahmobilität, Klimaanpassung), um eine zügige Planung und zielgerichtete Umsetzung sowie nicht zuletzt Kosteneinsparpotenziale bei der Quartiersentwicklung heben zu können.

Die Bundesregierung erarbeitet aktuell ein Konzept zur zusätzlichen bzw. ergänzenden CO2-Bepreisung, um die national festgelegten CO2-Einsparziele zu erreichen. Es ist damit zu rechnen, dass sich sämtliche Energieträger kurzfristig verteuern werden. Insbesondere die Nutzung CO2-intensiver Energieträger wie Öl aber auch Gas wird somit im kommenden Jahr deutlich teurer werden. Diese zusätzlichen Kosten werden in den Folgejahren zudem weiter ansteigen und somit auch steigende Kosten in der stationären Pflege zur Folge haben.

Gleichzeitig zählen Energiekosten jedoch zu den am leichtesten zu beeinflussenden Kosten einer stationären Pflegeeinrichtung. DFIC zeigt Maßnahmen auf mittels derer sich Einrichtungen für kommende Energiepreissteigerungen und zunehmende Auswirkungen des Klimawandels zukunftssicher aufstellen können.

 Lesen Sie mehr dazu

Auch in 2019 wird das erfolgreiche AHK-Geschäftsreiseprogramm, bei dem Unternehmen bei der Geschäftsanbahnung in zahlreichen ausländischen Zielmärkten unterstützt werden, fortgeführt.

Für die Geschäftsreise nach Guatemala, El Salvador und Honduras vom 03.-07.06. zum Thema dezentrale Energieversorgung mit erneuerbaren Energien sind noch freie Plätze verfügbar (Link).

In diesem Zusammenhang wurde DFIC von dem BMWi mit der Durchführung der kostenlosen Finanzierungsberatung beauftragt. Bei der Beratung werden teilnehmende Unternehmen zu spezifischen Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für ihre Export- und Investitionsvorhaben im Zielland aufgeklärt. Die angebotenen Beratungsleistungen sind auf die individuellen Bedarfe des Unternehmens ausgerichtet und umfassen eine Vielzahl von Finanzierungsinstrumenten für Energieeffizienzthemen und erneuerbare Energien-Technologien.
Gerne informieren zu den weiteren Möglichkeiten einer Teilnahme am AHK-Geschäftsreiseprogramm der Exportinitiative Energie (Link).

Im Auftrag der Deutsch-Südafrikanischen Energiepartnerschaft durch die GIZ und in Zusammenarbeit mit der AHK hat DIFC einen Finanzierungsführer erstellt. Der Führer umfasst Finanzierungsmöglichkeiten von Erneuerbare Energien-Projekten sowie Energieeffizienz-Projekten in Südafrika. In dem Führer werden dabei sowohl die deutschen, als auch die internationalen Finanzierungsprogramme beschrieben. Einen wichtigen Schwerpunkt stellen darüber hinaus Förderprogramme für Markterschließung und Projektentwicklung dar.

Der Finanzierungsführer differenziert dabei nach dem Status der Firmen hinsichtlich Ihrer Engagements in Südafrika beziehungsweise hinsichtlich ihrer Anbindung an eine deutsche Firma, soweit es sich um ein südafrikanisches Unternehmen handelt.

Der vollständige Finanzierungsführer steht hier zum Download bereit.

Die Exportinitiative Energie des Ministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt deutsche Unternehmen bei der Geschäftsanbahnung in zahlreichen ausländischen Zielmärkten. Im Rahmen des AHK-Geschäftsreiseprogramms werden Konferenzen und Reisen in attraktive Märkte organisiert, um vor Ort langfristig erfolgreiche Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Hierbei spielt die Finanzierung von Projekten und Vorhaben im jeweiligen Zielmarkt eine zunehmend wichtige Rolle. Vor diesem Hintergrund wird für ausgewählte Geschäftsreisen und daran teilnehmenden Unternehmen eine integrierte Finanzierungsberatung angeboten. 

DFIC wurde auch für 2019/20 durch das BMWi beauftragt, die Finanzierungsberatung im Rahmen der Exportinitiative Energie für mehr als 50 Zielmärkte in den Fokusregionen südliches Afrika, Lateinamerika und Osteuropa durchzuführen. Weiterhin werden die Finanzierungsinformationen zu den Zielmärkten als Finanzierungs-Factsheets aufbereitet.

DFIC berät teilnehmende Unternehmen zu Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für ihre Export- und Investitionsvorhaben. Die angebotenen Beratungsleistungen sind spezifisch auf die individuellen Bedarfe des Unternehmens ausgerichtet und umfassen eine Vielzahl von Energieeffizienz- und erneuerbare Energien-Technologien und Finanzierungsinstrumenten. Auch die Nutzung der vielfältigen Fördermöglichkeiten in der Phase der Markt- und Projektentwicklung gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Gerne informieren zu den weiteren Möglichkeiten einer Teilnahme am AHK-Geschäftsreiseprogramm der Exportinitiative Energie (Link).

Natürlich können Sie auf unsere Expertise und Beratungsleistungen auch außerhalb des Geschäftsreiseprogramms zurückgreifen. 

Gerne unterbreiten wir Ihnen hierzu ein auf Ihre spezifischen Finanzierungsbedarfe ausgerichtetes Beratungsangebot. Gerne unterstützen wir Sie im Rahmen unserer Internationalisierungsberatung ebenfalls zu effizienten Markteintritts- und -erschließungsstrategien. 

Eine kostenlose Vorprüfung Ihrer Anfrage und Beratungsbedarfe ist für uns dabei selbstverständlich. Wir freuen uns hierzu auf Ihre Kontaktaufnahme. 

Link: Leistung Finanzierungsberatung

Direkt zu den DFIC Ansprechpartnern

Internationalisierungsberatung:

Link: Dr. Jörg-W. Fromme, Christine Evennou

Finanzierungs- und Fördermittelberatung:

Link: Dr. Jörg-W. Fromme, Olaf Mecke

Seit einigen Jahren widmet sich Südafrikas Energiepolitik zunehmend proaktiv Themen der Energiewende und Energieeffizienzsteigerungen. Seit 2011 arbeiten Deutschland und Südafrika im Energiebereich entsprechend zusammen. Zu nennen ist an dieser Stelle beispielsweise das Deutsch-Südafrikanische Energieprogramm (SAGEN), welches von der Bundesregierung finanziert und von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Zusammenarbeit mit dem Department of Energy (DoE) und dem South African National Energy Development Institute (SANEDI) umgesetzt wird.

In seiner nächsten Phase beabsichtigt SAGEN spezifische, vielversprechende Energieeffizienztechnologien zu fördern. Um eine fundierte Entscheidung darüber treffen zu können, welche Technologien gefördert und unterstützt werden sollen, die besonders zu Energieeinsparungen beitragen, beauftragte SAGEN DFIC mit einer Studie über das Potenzial von verschiedenen Energieeffizienztechnologien.

Lesen Sie mehr dazu ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.