Klimaanpassungskonzept für ein Seniorenzentrum im Bergischen Land

Kunde

Hintergrund

Das Seniorenzentrum Haus am Park (HaP) befindet sich im Bergischen Land, einer Gegend, die von Starkregen besonders betroffen ist, da die z.T. sehr steilen Hänge bei zunehmender Versiegelung zu sturzflutartigen Abflüssen mit der Gefahr von Erdrutschen führen. Auch das HaP liegt in einer steilen Hanglage.

Zudem sind die Bewohner des Seniorenzentrums HaP mit einem Durchschnittsalter von weit über 80 Jahren bei Hitzewellen gesundheitlich besonders gefährdet. Das HaP umfasst insgesamt zwei Einrichtungen der stationären Altenpflege, ein Bestandsgebäude sowie eine im Bau befindliche Einrichtung (im unteren Bereich des nachstehend abgebildeten Luftbildes) im Herzen von Remscheid.

© 2016, Google, Kartendaten © 2016 Geo-Basis-DE/BKG (©2009), Google

Ziele

Ziel des Klimaanpassungskonzeptes ist es, die Gefährdung durch Hitzewellen und Starkregen im Rahmen eines integrierten Klimaanpassungskonzepts zu minimieren.

Die Erarbeitung eines auf die spezifischen Bedarfe von Pflegeeinrichtungen fokussierten Klimaanpssungskonzepts soll das HaP dabei für zukünftigen Planungen sowie die Realisierung eines klimagerechten Angebots bzw. Ausstattung der Pflegeeinrichtung unterstützung.

Im Rahmen des Förderprojektes soll zudem die Übertragbarkeit der Erkenntnisse und Ergebnisse aus der Konzepterstellung für andere Pflegeeinrichtungen geprüft werden. 

Ergebnisse (laufendes Projekt)

Das Haus am Park (HaP) in Remscheid hat sich im Zuge der Deutschen AnpassungsStrategie (DAS) erfolgreich um eine Projektförderung für Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels durch das Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit beworben.

DFIC unterstützt das HaP derzeit bei der Entwicklung einer spezifischen, auf die konkreten Erfordernisse von Pflegeeinrichtungen ausgerichteten Klimaanpassungs-strategie. Die Leistungen zur Konzepterstellung umfassen die administrativen Aufgaben des Projektmanagements der Detailplanung und auch inhaltliche Unterstützung zu den Handlungsschwerpunkten Baukörper, Außenbereich, Risikomanagement bei Hitzewellen sowie zur Öffentlichkeitsarbeit.

Maßnahmen-Handlungsfelder sind hierbei u.a. der Hitzeschutz durch Verschattung, bspw. durch Fassadenverschattung, Dachbegrünung, Sonnensegel im Außenbereich, die Einrichtung von Lüftungskorridoren und resilienter Bepflanzung, aber auch die Erhöhung der Wasseraufnahmefähigkeit im Außengelände und Regenwassermanagement des Gebäudes im Falle von Starkregenereignissen.

Ebenso wichtig für Pflegeheimeinrichtungen und die insbesondere bzgl. Hitzewellen sensibleren Bewohner, sind die Minderung der direkten Auswirkungen solcher zukünftig häufiger auftretenden Wetterextremen und die entsprechende Kommunikation von zielgerichteten Verhaltensmaßnahmen.

Hierzu wird eine App entwickelt, welche vorhandene Informationen (bspw. DWD Hitzewarnungen, lokale Messdaten) bündelt und zielgerichtet aufbereitet, um sowohl Pflegepersonal als auch die Bewohner der Pflegeeinrichtung über spezifische Kanäle erreichen und über etwaige Handlungserfordernisse (angepasste Verschattung, Anpassung oder Ausweitung von Versorgungsangeboten zur Flüssigkeitsaufnahme, Essenpläne, Zeiten für Reha- und Kursangebote, etc.) informieren kann.

Dies unterstützt das HaP für zukünftigen Planungen und einem klimagerechten Angebot bzw. Ausstattung der Pflegeeinrichtung. Im Rahmen des Förderprojektes soll zudem die Übertragbarkeit der Erkenntnisse aus der Konzepterstellung sowie der App-Entwicklung auf andere Pflegeeinrichtungen geprüft werden. Hierzu werden entsprechende Workshops mit relevanten Interessensgruppen und Verbänden durchgeführt. Auch hier unterstützt DFIC das HaP bei der Konzeption und Durchführung.   

Durch das Projekt wird der Komfort der Bewohner in Zeiten zunehmenden Klimawandels signifikant erhöht.

Weiterführende Informationen zum Förderprogramm Anpassung an den Klimawandel sowie Projektdaten des HaP erhalten Sie auf der HaP-Website: www.hap-rs.de.

Individuelle Konzeptentwicklung

Gerne unterstützen wir auch Sie bei der Entwicklung einer individuellen und auf Ihre konkreten Bedarfe ausgerichteten Klimaanpassungsstrategie.

Unsere diesbezüglichen Leistungen finden Sie unter Link.

Natürlich stehen wir Ihnen auch persönlich zur Verfügung - nehmen Sie dazu gerne Kontakt mit unseren Ansprechpartnern Klimaanpassung auf:


Dr. Jörg-W. Fromme  Kontakt

Olaf Mecke  Kontakt

© DFIC 2018 Privacy Policy | Imprint

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.